Die wichtigsten Informationen und Neuerungen bei Pensionen, Richtsätzen, Pflegegeld und Gebührenbefreiungen auf einen Blick.

Die wichtigsten Informationen und Neuerungen bei Pensionen, Richtsätzen, Pflegegeld und Gebührenbefreiungen auf einen Blick.

Pensionen 2017

Pensionsanpassung 2017

-0,8% der monatlichen Pensionshöhe

-Zusätzlich, automatisch und netto 100 Euro Einmalzahlung (für alle in der gesetzlichen Pensionsversicherung am 30.12.2016, für Beamte im Ruhestand im Jänner 2017)

-Die erstmalige Pensionsanpassung erfolgt erst im zweiten Kalendarjahr nach dem Stichtag.

Sonderzahlungen gebühren zur April und Oktober Pension.

Pensionistenausweis im Scheckkartenformat wird von der Pensionsversicherungsanstalt mit dem Pensionsbescheid (in der Regel einmalig) zugesendet.

Ausgleichzulage

Anpassung um 0,8%

(Erreichen Pension und anrechenbare Einkünfte nicht den Richtsatz, so gebührt die Differenz als Ausgleichzulage.)

Richtsätze

Alleinstehende Pensionisten

889,84€

Neu

Alleinstehende PensionistInnen, die mindestens 360 Beitragsmonate der Pflichtversicherung aufgrund einer Erwerbstätigkeit erworben haben

1000€

Ehepaar im gemeinsamen Haushalt

1334,17€

(gilt auch für eingetragene Partnerschaft)

Diese Richtsätze erhöhen sich für jedes Kind, für das Anspruch auf Kinderzuschuss besteht, um 137,30€.

Pflegegeld/Betreuung

Höhe des Pflegegeldes nach stufen, monatlich

Stufe 1 mehr als 65 Stunden Pflegebedarf

157,30€

Stufe 2 mehr als 95 Stunden

290€

Stufe 3 mehr als 120 Stunden

451,80€

Stufe 4 mehr als 160 Stunden

677,60€

Stufe 5 mehr als 180 Stunden

920,30€

Stufe 6 mehr als 180 Stunden + zusätzl. Betreuung

1285,20€

Stufe 7 mehr als 180 Stunden + keine zielgerichtete Bewegung der vier Extremitäten                                                 1688,90€

Pflegeförderung(mindestens Pflegestufe3)

Selbstständige

max. 550€/Monat

Unselbständige

max. 1100€/Monat

Negativsteuer

Gutschrift

PensionistInnen, die im Jahr 2016 Pensionen unterhalb der Einkommenssteuergrenze (13.340,52€ brutto/Jahr) hatten, aber keine weiteren Einkünfte und keine Ausgleichzulage bezogen haben, haben Anspruch auf eine Gutschrift auf bezahlte Krankenversicherungsbeiträge (Negativsteuer). Das sind (bezogen auf das Jahr 2016) im Jahr 2017 bis zu 110€/Jahr.

Auszahlungsmodalitäten

Diese Gutschrift kann ab Anfang 2017 beim Finanzamt mittels Formular L1 beantragt werden. Erfolgt bis Juni 2017 kein Antrag, so wird vom Finanzamt ein automatischer Steuerbescheid in die Wege geleitet – die Auszahlung erfolgt dan nim Sommer/Herbst 2017 automatisch.

Pensionistenabsetzbetrag

764€/Jahr

Der erhöhte Pensionistenabsetzbetrag (ehem. Alleinverdiener Absetzbetrag) kann bei Pensionseinkünften von bis zu 19.930€ brutto jährlich (dies entspricht einer monatlichen brutto Pension von 1.750€) voll und zwischen 19.930€ und 25.000€ (entspricht einer monatlichen brutto Pension von 2.195,30) eingeschliffen wieder geltend gemacht werden.

Auszahlungsmodalitäten

Der erhöhte Pensionstenabsetzbetrag muss mittels Formular E30 bei der pensionsauszahlenden Stelle beantragt werden.

Gebührenbefreiungen

Rundfunkgebühr(GIS)

Das steuerpflichtige Einkommen (auch wenn davon noch keine Steuer zu zahlen ist) darf nach Abzug des Mietzinses bei alleinstehenden Personen monatlich brutto 996,62€, bei einem zwei Personen Haushalt monatlich brutto 1494,27€ nicht übersteigen. Es sind die Einkünfte aller MitbewohnerInnen zusammenzuzählen. Pro weiterer Person im Haushalt zusätzlich 153,78€ (Unfallrenten, Pflegegelt etc. Sind nicht anzurechnen) Ab 1.9.2016 ist, wenn keine Mietkosten nachgewiesen werden, ein Pauschalbetrag von 140€, für den Wohnaufwand als Abzugsposten anzusetzen.

Zuschussleistung zu Fernsprechentgelten

(ehemals Telefonbefreiung): Abhängig vom Anbieter gibt es einen Zuschuss oder z.B. Freitelefonie Minuten.

Rezeptgebühr

Pro Medikament: 5,85€ (bis höchstens 2% des Jahresnettoeinkommens ohne Sonderzahlungen, danach Befreiun von der Rezeptgebühr)

Rezeptgebührenbefreiungen:

Das Nettoeinkommen darf folgenden Wert nicht übersteigen:

Alleinstehende Personen monatlich

889,84€

Bei einem zwei Personen Haushalt monatlich

1334,17€

Für jedes mitversicherte Kind zusätzlich

137,30€

Rezeptgebührenbefreiung (Chronisch Kranke):

Das Nettoeinkommen darf folgenden Wert nicht übersteigen:

Alleinstehende Personen monatlich

1023,32€

Bei einem zwei Personen Haushalt monatlich

1534,30€

Für jedes mitversicherte Kind zusätzlich

137,30€

Heilbehelfe – Kostenanteil

Heilbehelfe mindestens (ortopädische Schuheinlagen etc.)

33,20€

Sehbehelfe mindestens

99,60€

(Keine Kostenbeteiligung gibt es für Personen, die wegen sozialer Schutzbedürftigkeit von der Rezeptgebühr befreit sind.)

Weitere wichtige Werte

Zuverdienstgrenze bei Frühpension/Geringfügigkeitsgrenze

Das Entgelt darf monatlich 425,70€ nicht übersteigen, die tägliche Geringfügigkeitsgrenze entfällt ab dem 1.1. 2017-02-20

Einkommenssteuergrenze für PensionistInnen:

Diese beträgt 13.340,52€ brutto/Jahr-1.111,71€ brutto/Monat

Höchstbeitragsgrundlage

Nach dem ASVG – monatlich brutto 4.980€

Nach dem BSVG,GSVG – monatlich brutto 5.810€

Höchstbemessungsgrundlage

Auf Basis der ,,besten 29 Jahre“: bei Stichtag im Jahr 2016: ASVG, GSVG, BSVG – 4194,13€

Bemessungsgrundlage für Zeiten der Kindererziehung

ASVG, GSVG, BSVG: 1.139€

 

 

 

 

 

Um unsere Webseite optimal erleben zu können, werden Cookies eingesetzt. Durch Nutzung dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.